Ablenkungen lauern immer und überall. 

Kennst du das nicht auch? Du versuchst zu schreiben, aber plötzlich bemerkst du, wie unordentlich dein Schreibtisch ist und beginnst stattdessen, aufzuräumen.

Heute habe ich meine besten Tipps für dich mitgebracht, wie du Ablenkungen während des Schreibens vermeidest.

Gleich vorweg: Diesen Artikel gibt es auch in Videoform. Wenn du lieber zuhörst, kannst du also ganz einfach hier unten klicken und dich berieseln lassen.

Ansonsten habe ich die Punkte weiter unten auch schriftlich angeführt. Die Entscheidung liegt also bei dir! 

Arbeitsplatz aufräumen

Ich habe es im Intro bereits erwähnt. Ein unsauberer Arbeitsplatz wird sich immer wieder in deine Gedanken schleichen und dich vom Wesentlichen ablenken.

Bevor du also zu schreiben beginnst, solltest du auf jeden Fall für Ordnung sorgen.

Das Gleiche gilt übrigens auch für deinen virtuellen Arbeitsplatz. Sorge dafür, dass dein Desktop ordentlich ist und keine unnötigen Dateien herumfliegen.

Das ist übrigens mein Desktophintergrund – ziemlich organisiert, wie du siehst. Wenn du möchtest, kannst du ihr gerne HIER herunterladen und selbst verwenden!

Kein Essen am Arbeitsplatz

Bleiben wir noch einen Moment bei deinem Schreibtisch. Das hier ist eine Abeitszone. Dein Mittagessen hat hier genauso wenig verloren wie lose Zettel, Rechnungen und alles, was deinen Blick auf sich zieht.

Außerdem ist es ungesund, während der Arbeit zu essen. Nimm dir dazu einen Moment Pause, um dich auf deine Mahlzeit zu konzentrieren.

Für mehr hilfreiche Tipps und Bonusmaterial melde dich für meinen Autorenleben-Newsletter an! 

Sollte etwas bei der Anmeldung nicht klappen, klicke hier.

Pausen machen

Stichwort Pausen: Sie sind überlebenswichtig, wenn du Ablenkungen vermeiden möchtest. Je länger du arbeitest, desto schwächer wird deine Konzentration.

Nimm dir also gezielt Pausen, entferne dich von deinem Arbeitsplatz und schalte kurz ab. Auch wenn es nur ein paar Minuten sind. Dein Kopf wird dir für diese Auszeit danken.

Am besten nutzt du deine Pause, um mal raus zu gehen. Schnapp frische Luft, tanke Vitamin D. Du weißt schon, das von der Sonne. Das ist gut für deinen Körper und die Seele.

Achte auf deinen Körper

Und damit meine ich nicht nur Spaziergänge in der frischen Luft. Es gibt einiges, was du tun kannst, um mental und körperlich fit zu bleiben – und damit gar nicht erst in Versuchung zu kommen, Ablenkungen zu suchen.

Trinke ausreichend. Den Tipp kannst du wahrscheinlich schon gar nicht mehr hören (; 

Und ebenso wichtig: Gönn dir ausreichend Schlaf. Dein Kopf kann nur richtig arbeiten, wenn er ausgeruht ist.

Psst! Kennst du schon das neueste Cover aus meiner Coverschmiede?

Dir gefällt es? Dann hol es dir, bevor es jemand anderer tut!

Internet aus – Flugmodus an

Das größte Gefahrenpotenzial für mich – was Ablenkungen betrifft – bietet das Internet. Oft verbringe ich zu viel Zeit damit, Mails zu beantworten, die nicht dringend sind. Oder zu posten, obwohl nicht die richtige Zeit dafür ist. Oder einfach nur auf der Suche nach Ideen auf Pinterest zu scrollen. 

Damit dir das nicht passiert, solltest du eine ganz einfache Regel beachten: Setze dir feste Internetzeiten.

Wenn du feste Zeiten hast, an denen du im Internet surfen „darfst“, wirst du nicht so versucht sein, es zwischendurch zu tun. Während den Arbeitsphasen gilt dann: Internet aus. Flugmodus an.

Keine Ablenkungen.

Rede mit mir! 

Bist du anfällig für Ablenkungen? Ich auf jeden Fall. Und das, obwohl ich schon behaupten würde, ziemlich strukturiert zu sein. Aber hey, niemand ist perfekt!

Besuche mich und meine Bücher gerne auf 
meiner offiziellen WebsiteIch freue mich, dort von dir zu hören!

Alles Liebe, 
deine Nina

Posted by:Nina Hirschlehner

Sag mir deine Meinung!