Für wen schreiben?

Das neue Jahr rückt immer näher, und vielleicht hast du schon deine Ziele für 2020 festgelegt. Eines davon könnte es sein, ein Buch zu schreiben. Bevor du dieses Projekt aber angehst, solltest du dir folgende Frage stellen:

Für wen schreibe ich?

Denn nur weil du gern schreibst, bedeutet das nicht, dass du dein Buch auch veröffentlichen willst. Du solltest dir also zunächst mal darüber klar werden, wohin du mit deiner Geschichte möchtest.

Hobby oder Business?

Nicht jeder, der schreibt, hat das Ziel, eines Tages vom Schreiben zu leben. Vielleicht machst du es nur für dich – als Ausgleich zum alltäglichen Stress. Womöglich hast du gar nicht vor, deine Geschichte eines Tages mal irgendjemandem zu zeigen. Aber du solltest dir zumindest darüber im Klaren sein, wohin es geht.

Warum das einen Unterschied macht?

Weil du noch während der Planung entscheiden kannst, ob dein Buch ein Erfolg wird. Es gibt viele Dinge, die du vorab tun kannst, um deiner Geschichte einen genialen Start zu ermöglichen.

Bedeutet: Wenn du vorhast, deine Geschichte zu zeigen, musst du sehr viel strukturierter vorgehen. Denn dann ist das Schreiben für dich ein Business, kein Hobby.

Für mehr hilfreiche Tipps und Bonusmaterial melde dich für meinen Autorenleben-Newsletter an! 

Sollte etwas bei der Anmeldung nicht klappen, klicke hier.

Schreiben als Beruf

Du musst dir über eines klar sein, wenn du vorhast, vom Schreiben leben zu können: Wenn du dein Hobby zum Beruf machst, dann wird es ernst. Dann musst du Schreiben, auch wenn du gerade keine Lust dazu hast. Dann musst du Deadlines einhalten, diszipliniert sein und dich für dich und deine Geschichte stark machen. 

Als Autor bist du der Boss. Dann gibt es keine Ausreden. Kein „Ich hab heute keine Lust“. Und es gibt niemanden, der für dich einsteht, wenn du einen Fehler machst. Du allein bist verantwortlich. Dafür, dass du rechtlich alles richtig machst, dass Geld auf dein Konto kommt und für deine Zukunft.

Bist du bereit, dieses Risiko einzugehen?

Meine 3 wichtigsten Tipps, die du schon beim Schreiben beachten solltest

1

Baue dir deine Leserschaft früh genug auf. Egal ob du im Selfpublishing oder bei einem Verlag veröffentlichen möchtest. Die Veröffentlichung wird sehr viel erfolgreicher ablaufen, wenn du bereits Leser hast, die deinem Buch entgegenfiebern. Sorge dafür für Sichtbarkeit auf Social Media-Seiten. Erstelle dir eine Website und „Business“-Profile.

2

Notiere dir deine Grundidee, bevor du zu schreiben beginnst. Das ist schon mal der erste Schritt für ein gutes Exposé, für das du deine gesamte Geschichte in 1-2 Sätzen zusammenfassen musst. Das wird dir leichter fallen, wenn du noch nicht zu viele Details hast.

3

Sammle von Beginn an Zitate. Damit kannst du nicht nur Leser neugierig machen, sondern kannst sie später auch für dein Marketing verwenden.

Ist das Schreiben dein Hobby oder soll es dein Beruf werden?

Für mich persönlich war stets klar, dass ich mehr aus meinem Hobby machen möchte. Schon als ich mit meiner ersten Geschichte losgelegt habe, wollte ich sie mit anderen Menschen teilen.

Wie ist das bei dir? Schreibst du für dich oder möchtest auch du deine Geschichte in die Welt hinaustragen? Erzähl mir in den Kommentaren davon!

Psst! Kennst du schon das neueste Cover aus meiner Coverschmiede?

Dir gefällt es? Dann hol es dir, bevor es jemand anderer tut!

Posted by:Nina Hirschlehner

Sag mir deine Meinung!