Kleine Ziele

Du kannst jeden meiner Freunde fragen: Ich bin ein Träumer. Das war ich schon immer und werde es immer bleiben. Denn ich liebe es, mir meine größten Wünsche zu erfüllen. Aber um das zu schaffen, muss ich erst kleine Ziele erreichen – und das gebührend feiern.

Auf meinem Tisch steht eine Schale mit Schmucksteinen. Du weißt schon, die, die man aus den Automaten fischt. Die eckigen, nicht die herzförmigen. Immer, wenn ich ein Ziel erreiche, kaufe ich mir einen Stein dazu. Warum? Weil ich kleine Ziele genauso feiere wie große.

Wer Erfolg haben will, muss ein Ziel vor Augen haben

So ist es und niemand kann mir etwas anderes erzählen! Aber Spaß bei Seite. Kennst du diesen Spruch? 

Ein Ziel ist ein Traum mit einem Plan.

Ohne Plan weißt du doch gar nicht, wohin du musst. Du kannst ihn also auch Fahrplan nennen. Denn er wird dich zielgenau zu deinem Traum führen.

Wie ich das sehe? Wer ständig den Kopf in den Wolken hat und lustig in den Tag hineinlebt, der wird sein Ziel niemals erreichen. Und das sage ich als anerkannte Träumerin. Der Unterschied: Die Planung. Der Entschluss, etwas zu machen!

In meinem Kurs „Planen wie ein Profi“ erkläre ich dir genau, wie ich meine Ziele angehe. Dort kannst du alles noch einmal genau nachlesen. Hier sage ich dir nur eines: Ich splitte meine Ziele in Etappen auf. Und die werden gefeiert.

Für mehr hilfreiche Tipps und Bonusmaterial melde dich für meinen Autorenleben-Newsletter an! 

Sollte etwas bei der Anmeldung nicht klappen, klicke hier.

Wie du deine Ziele erreichst

Nehmen wir an, du möchtest ein Buch veröffentlichen. Der Weg dort hin ist weit und steinig. Und vor allem auch frustrierend, denn es wird garantiert jede Menge Rückschläge geben: schlechte Rezensionen, Fehlentscheidungen, Absagen von Verlagen und so weiter.

Oft übersieht man vor lauter Arbeit die vielen kleinen Teilerfolge, die du unterwegs erreichst. Dabei sind diese besonders wichtig. Denn sie motivieren dich.

Du möchtest ein Buch veröffentlichen? Feiere, dass du den Planungsprozess abgeschlossen hast. Dass du das erste Kapitel geschafft hast. Die Rohfassung beendet. Ein Cover gekauft.

Zu dem großen Ziel gehören ganz viele kleine Etappenziele.

Erkenne und feiere sie.

So setze ich mit Etappenziele

Wenn du nun nicht weißt, wie groß oder klein Etappenziele sein sollen, habe ich ein Beispiel für dich. Schauen wir uns mein Buch „Lass uns Träume sammeln*“ an. Bei der Entstehung habe ich mir folgende Ziele gesetzt:

  1. Plot ausarbeiten
  2. Rohfassung beenden
  3. Überarbeitung
  4. Testleser
  5. Überarbeitung
  6. Exposé schreiben
  7. An Verlag schicken
  8. Lektorat und Korrektorat abschließen
  9. Cover absegnen
  10. Bloggerteam aufbauen
  11. 20 Rezensionen erreichen
  12. Buch im Buchladen

Natürlich gab es dazwischen auch noch andere Schritte. Und ich habe mich auch nicht für jeden mit einem Stein belohnt. Aber du siehst, wie viele Zwischenschritte es gibt. Wenn du nun zum Beispiel eine Absage von einem Verlag erhältst, dann lass den Kopf nicht hängen. Sieh dir an, was du schon alles geschafft hast!

Du kannst stolz auf dich sein!

Feierst du schon deine kleinen Ziele?

Ich habe es ja bereits erwähnt: Für mich sind es die Schmucksteine, die auf meinem  Schreibtisch stehen und mich jeden Tag daran erinnern, was ich schon alles erreicht habe.

Hast du auch ein System, um dich selbst zu belohnen? Erzähl mir davon in den Kommentaren! Ich freue mich, von dir zu hören!

Bei den mit * gekenntzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links.

Psst! Kennst du schon das neueste Cover aus meiner Coverschmiede?

Dir gefällt es? Dann hol es dir, bevor es jemand anderer tut!

Posted by:Nina Hirschlehner

Sag mir deine Meinung!