Es ist zwar schon ein paar Jährchen her, aber ich erinnere mich noch ganz genau an meine allererste Veröffentlichung. Und wow – kann man dabei vieles  falsch machen! Nicht nur beim Selfpublishing, sondern auch bei einem Verlag.

Auf Instagram habe ich nachgefragt, auf welchem Stand meine Autorenleben-Kollegen sind. Dabei ist mir aufgefallen, dass einige bereits bei der Verlagssuche angelangt sind. Darum dachte ich, ich schreibe hierzu mal einen Artikel. 

Allerdings nicht zum wie – das können wir ein anderes Mal behandeln. Viel wichtiger ist nämlich: wie nicht!

Verlag oder Selfpublishing – das entscheidest du

Viele betrachten das Selfpublishing also eine Art Notlösung, falls das mit dem Verlag nicht klappt. Das ist es aber ganz und gar nicht! Ich habe beides probiert und festgestellt, dass natürlich beide Seiten Vor- und Nachteile haben. (Möchtest du dazu einen Artikel? Dann schreib mir einen Kommentar!)

Persönlich bevorzuge ich ja das Selfpublishing, weil ich ein unheimlich kreativer Mensch bin. Okay. Weil ich ein kleiner Kontrollfreak bin. Ich nehme gern alles selbst in die Hand!

Aber ich bin auch bei meinen Verlagen sehr zufrieden. Wie du dich entscheidest, ist also ganz dir überlassen. Aber. Und jetzt kommt ein ganz großes, fettes ABER. Mache niemals diesen einen Fehler!

Für mehr hilfreiche Tipps und Bonusmaterial melde dich für meinen Autorenleben-Newsletter an! 

Sollte etwas bei der Anmeldung nicht klappen, klicke hier.

Stolpere niemals in diese Verlagsfalle!

Es gibt sehr viele gute Verlage im deutschsprachigen Raum – große und auch kleine. Dann gibt es auch den einen oder anderen Verlag, der nicht ganz so toll ist, aber auch in Ordnung.

Und dann gibt es noch eine weitere Sparte. Stell dir an dieser Stelle dramatische Musik und Rauchschwaden vor, um meinen Worten mehr Gewicht zu verleihen.

Lasse dich niemals – und ich meine  niemals – auf einen Druckkostenzuschussverlag ein.

Nein, dieses Wort habe ich mir gerade nicht ausgedacht. Und lass dich von meinem Hang zur Dramatik nich beirren. Ich meine das wirklich ernst. Darum erzähle ich dir direkt eine kleine Geschichte.

Worauf du bei der Suche nach einem Verlag unbedingt achten solltest

Vor meiner ersten Veröffentlichung habe ich mich umfassend informiert. Ich habe mich durch zahlreiche Verlagswebseiten geklickt, Leistungen verglichen und Berichte gelesen. Wie gesagt: Es gibt sehr viele gute Verlage.

Als ich damals „Verlag“ gegooglet habe, war ganz oben eine Anzeige vom Novum Verlag. Das kam mir schon mal ganz seltsam vor. Und das nicht ohne Grund. Es handelt sich dabei nämlich um einen Druckkostenzuschuss Verlag (DKZV).


Druckkostenzuschuss Verlag =
du bezahlst im Voraus für die Leistungen des Verlags

Ich weiß ja nicht, wie es dir geht. Aber bei mir klingelten da sofort die Alarmglocken und mein Verstand sagte: Da kann ja was nicht stimmen. Auf all den anderen Seiten der „großen“ Verlage stand davon kein Wort. Das ist also alles andere als Selbstverständlich.

Such mal im Internet nach DKZV. Dort findest du jede Menge Warnungen.

Warum ich dir das jetzt erzähle? Weil mir dein Bucherfolg am Herzen liegt.

Lass dir nicht einreden, dein Buch sei ein Risiko!

Meine Geschichte geht noch weiter. Für mich war es also selbstverständlich, dass ich für die Veröffentlichung meines Buchs bei einem Verlag nichts bezahle und nicht in Vorleistung gehe.

Aber ich habe mitbekommen, dass das nicht für jeden Autor selbstverständlich ist. Letztens erst habe ich eine Nachricht von einer ganz lieben Autorin bekommen. Als sie mir erzählte, dass die Veröffentlichung bei einem Verlag teuer wäre, bin ich stutzig geworden. Sie war in die DKZV-Falle getappt.

Ich möchte keinesfalls weiter auf die Geschichte oder den Verlag eingehen. Aber mir wurde dadurch bewusst, wie gefährlich so etwas für angehende Autoren sein kann. Darum möchte ich dich vor diesem Schicksal bewahren.

Fassen wir also noch einmal zusammen. Wenn du nach einem Verlag suchst, dann: 

 

  • Schau dir die Website ganz genau an. Informiere dich ausreichend.
  • Egal ob Anfänger oder Schreibprofi. Die Veröffentlichung ist das Risiko des Verlags. Du musst dafür nicht in Vorleistung gehen.
  • Lass dir nicht einreden, dass du für die Veröffentlichung bezahlen musst!

 

Rede mit mir! 

Wie möchtest du dein Buch veröffentlichen? Traditionell oder als Indieautor?

Hättest du die DKZV-Falle erkannt?

Ich freue mich, von dir zu hören!

Besuche mich und meine Bücher gerne auf 
meiner offiziellen WebsiteIch freue mich, dort von dir zu hören!

Alles Liebe, 
deine Nina

Posted by:Nina Hirschlehner

Kommentar verfassen